cheries

Cherries On A Blacklist mit Debüt Lakafigo legen richtig los!

Vor einigen Wochen haben Cherries On A Blacklist ihr erstes Debüt-Album veröffentlicht. Und beim reinhören lockerte sich gleich mein altes Ohr, sendete Impulse an den Rest von meinem Hirn und siehe da: ich war begeistert. Das fetzt ja richtig, was die Jungs da machen. Nun werde ich hier nicht jeden Track auseinanderpflücken, wer auf diese Musik steht, sollte aber auch bei fast allen Songs entzückt sein. Dat rockt, würde man hier oben im Norden sagen! Jetzt sage ich auch nichts mehr gegen Griechen – und gegen Mexikaner schon gar nicht!

Hier weiter unten kann man sich alles anhören, die BIO von Cherries On A Blacklist lesen und erfahren, was die Jungs so denken und ein Video habe ich auch noch reingeschoben.

Drei Griechen und ein Mexikaner in einer Band ist etwas, was man nicht täglich zu hören bekommt. Cherries On A Blacklist haben ihren attraktiven kulturellen Hintergrund zu ihren eigenen, einzigartigen Rock Sound umgewandelt.

Wenn man die Kultur, den Klang und die energiegeladenen Live-Performances der Jungs in einen Mixer stecken könnte, würde das Endergebnis genau wie ihr Debütalbum “Lakafigo” klingen. Cherries On A Blacklist haben “Lakafigo” live in den “NULL ZWEI Studios” in Hamburg aufgenommen. Gemeinsam mit dem Produzenten Olman Viper (Emil Bulls, Caliban, Jupiter Jones) konnten sie ein Album erstellen, das treibende Grooves, interessante Gitarren-Riffs und unverwechselbaren Vocals liefert.

“Wir wollten ein Album produzieren, was organisch und kompromisslos ist”, sagte MALaPERT (Schlagzeug). Dies war der Grund, warum die Band auch das Album live eingespielt hat. Mit anderen Worten, was man auf “Lakafigo” hört, ist genau das, was man bei ihren Konzerten miterleben kann, Energie, Schweiß und Lebensfreude. Das konnte die Band als Support-Act für die dänische Rocklegende D-A-D bei ihrer Deutschlandtour sowie bei ihren eigenen Auftritten in Deutschland, Italien und Griechenland unter Beweis stellen.

Der Weg, den Cherries On A Blacklist für sich selbst gewählt haben, ist nicht einfach. Aber nichts scheint die vier Jungs davon abzuhalten, ihr eigenes Ding zu drehen. Am 4. Mai 2012 erschien ihr Debütalbum “Lakafigo” physisch und digital auf dem deutschsprachigen Markt.

Hier vorhören:

Biografie
Die Mitglieder der “Cherries On A Blacklist” haben einen langen Weg hinter sich. Sie haben ihre Heimatländer verlassen, um dasselbe Ziel zu erreichen, sich als Musiker weiter zu entwickeln und ihre Horizonte zu erweitern.

George, Andreas und Malapert sind auf der Insel Rhodos in Griechenland aufgewachsen. Eine Insel, die ihr Haupteinkommen aus dem Tourismus bezieht. Auf der anderen Seite des Atlantiks, in Monterrey, einer der wichtigsten Industriestädte Mexikos, ist Gonzo aufgewachsen. Um Musik zu machen und einen höheren Standard zu erreichen, haben bald alle realisiert, dass sie dafür ihr Heimatland verlassen müssen. Sie sind dann nach Hamburg gezogen, eine Stadt, die für ihre Bedeutung in der Musikbranche bekannt ist und haben 2007 die Band “Cherries On A Blacklist” gegründet.

Der Name der Gruppe kann in vieler Weise interpretiert werden. Die Grundidee ist jedoch, dass “Cherries/Kirschen” die Reinheit, die Unschuld und die Schönheit verkörpern, welche durch das Konfuse und das allgemeine Missverständnis im Leben auf die schwarze Liste geraten kann. Die Band ” Cherries On A Blacklist ” bringt dies in ihrer Lyrik und Musik zum Ausdruck.

Innerhalb kurzer Zeit erspielte sich die Band die Aufmerksamkeit der lokalen Clubszene. Im Sommer 2008 haben sie ihre erste eigene EP mit dem Titel “14” (4 Track-EP) aufgenommen. Seit 2009 tritt “Cherries On A Blacklist” in ganz Deutschland auf.

Die Band hat sich seitdem weiterentwickelt, viele Stunden im Proberaum verbracht und an der Vorbereitung ihres Debütalbums gearbeitet, ohne Kompromisse in ihrer Musik einzugehen. 2010 hat sich die Band dazu entschlossen mit dem Produzenten Olman Viper (NULL ZWEI Studios in Hamburg), der u.a. mit Bands wie Emil Bulls, Caliban und Jupiter Jones zusammen gearbeitet hat, das Debütalbum “Lakafigo” aufzunehmen. 2011 beschloss die Band ihr eigenes Label zu gründen. Im Sommer gingen sie eine Zusammenarbeit mit „New Music Distribution“ in Hamburg ein. Daraufhin wurde im August 2011 „Grey Ham Records“ gegründet. Am 14. Oktober 2011 haben “Cherries On A Blacklist” dann ihre erste Single “Goat in the yard” herausgebracht.
Die offizielle Herausgabe ihres Debütalbums “Lakafigo” war am 4.Mai 2012.

http://www.cherriesonablacklist.com/

Georgios Lamprou
Grey Ham Records
http://www.greyhamrecords.com/


Post Author: MMagazin

1 thought on “Cherries On A Blacklist mit Debüt Lakafigo legen richtig los!

    bag

    (26. Juni 2012 - 13:19)

    Together with the launch of this scholarship is also an appeal to Kate’s friends, colleagues and to everyone who is willing to support the cause, for donations to the scholarship capita. The University of Tasmania Foundation has agreed to match these donations until the end of 2011. Please disseminate this information to all your friends, family and networks who might want to support this valuable initiative.http://buyburberrybagsonline.com

Schreibe einen Kommentar