Die Besidos – Neues Album Chapkamatik Raki’n’Roll – mit Video

(MMB-intern) – Auf dem Debütalbum der Besidos erwartet den Hörer ein Querschnitt des musikalischen Netzwerkes,welches sich die Band im laufe ihres Bestehens erarbeitet haben.

Foto: Facebook / Dominik Gruszczyk

Ausgangspunkt ist die geographische Herkunft der Besidos: Deutschland!
Von diesem Punkt aus erkundet die Band die Musik im unmittelbar benachbarten Europäischen (Mittelmeer-) Raum.
Dabei führt sie uns vom Gypsy-Jazz (“Cirque du Monde”) bis zum Rembetiko („Burning & Looting”) – Der Balkan Beat funktioniert auf einmal als Dancehall-Riddim und wird mit türkischen Raps befeuert (Corba Parasi).
Die Band schafft es, souverän durch die vielfältigen Stilistiken zu geleiten und dabei ihren eigenen Roten Faden zu entwickeln.

Zu jedem Künstler, der auf dem Album gefeatured wird, hat die Band einen realen Bezug und mindestens einen gemeinsamen Gig vorzuweisen.
So kommt es, das Mitglieder von Bands wie Imam Baildi (GR), BabaZula (TR), Dubioza Kolektiv (BiH) aber auch Solo-Künstler wie Elena Risteska (MK) auf dem Album vertreten sind.

Das Album besteht teils aus eigenen Kompositionen, Traditionals aber auch originellen Coverversionen wie u.a. „Killing in the Name“ von Rage against the Machine oder „Overload“ von den Sugababes, die allesamt als Startpunkt einer Reise dienen, welcher sich die Band verschrieben hat…

Mastika-Records (distributed by SPV)
Release 11.06.2016

http://besidos.de/

Line up:

Hüseyin Köroglu – Vox, Guitar
Wendelin Hejny – Vox / Bass
Daniel Malkmus – Violin / Mandolin
Peter Zettl – Drums / Percussion / Vocals