Foto: I-Motion GmbH

MAYDAY 2016: 400 Tonnen Licht und Sound zum Jubiläum

(MMB-intern) – Am Mittwoch begann der Aufbau für MAYDAY „Twenty Five“, das traditionsreichste IndoorFestival für elektronische Musik in Deutschland. Die „Mutter aller Raves“ wird 25 und zum Jubiläum setzen die Veranstalter auf viel Technik der neuesten Generation. In fünf Hallen werden rund 400 Tonnen Licht-, Laser-, LED-, Video- und Tontechnik verbaut. Am 30.04. um 19 Uhr öffnen sich die Türen für rund 20.000 Musikbegeisterte.

Foto: I-Motion GmbH

Zwischen fünf verschiedenen Musik-Floors können die Besucher bei MAYDAY wählen. Der größte ist die „Arena“, die Halle 1 der Westfalenhalle. Hier
wird ein enormer technischer Aufwand betrieben. 25 Meter ragt die Bühne hoch bis unter das Hallendach. Über dem Dancefloor „fliegt“ eine
imposante Licht- und LED-Installation, welche aus vier kreisförmig angeordneten Truss-Ringen besteht. Davon ausgehend werden sechs große fahr- und schwenkbare „LED-Wings“ gehängt. Das Raumbild lässt sich somit stetig verändern. Ergänzt wird das Konzept durch 14 Vollfarblaser und mehr als 400 „Moving Heads“ – frei bewegliche Scheinwerfer. 160 Lautsprecher sorgen mit einer Gesamtleistung von mehr als 200.000 Watt für ein perfektes Sound-Erlebnis.

Über 40 internationale Top-Künstler der elektronischen Musikkultur feiern das große MAYDAYJubiläum. Darunter mit Sven Väth und Tanith zwei DJs, die schon bei der ersten MAYDAY 1991 in Berlin aufgelegt haben. Auch der dreifache EchoGewinner „Robin Schulz“ kommt nach Dortmund, genauso wie die Techno-Legende Jeff Mills aus Chicago. Besonderes Highlight: Der „Twenty Dome“. Hier spielen DJs aus den Anfangsjahren der Rave-Bewegung, wie Lenny Dee aus New York und Hardfloor aus Düsseldorf. Getanzt wird zu den Tracks von damals – Licht, Dekoration und Sound erinnern an die MAYDAY-Anfänge vor 25 Jahren.


Post Author: MMagazin