Foto: pixabay.com / mohamed_hassan

Mein Girokonto – was gibt es zu beachten?

(MMB-Werbung) – Aus dem täglichen Sprachgebrauch ist der Begriff „Girokonto“ jedem Menschen bekannt. Trotzdem kommen ab und zu verschiedene Missverständnisse vor, die ohne Fachkenntnisse ein durchschnittlicher Bankkunde nicht klären kann. In diesem Beitrag erfahren Sie die wichtigsten Aspekte eines Girokontos. Bei Gegenfragen ist der Hot-Line rund um die Uhr zugänglich.

Foto: pixabay.com / mohamed_hassan

Statistisch angesehen sind Finanzfragen für jeden fünften Bundesbürger äußerst wichtig. Der offiziellen Umfrage zufolge versuchen viele Leute eigenes Geld zu vermehren. Man kann entweder die Kosten im alltäglichen Leben zu reduzieren oder im online Casino Schweiz ein paar Spielchen zocken. Auf solche Weise können Sie mehr Geld haben als Sie jeden Monat verdienen. Ihr Girokonto kann auch Ihre finanzielle Lage verändern. Unten finden Sie die besten Tipps & Tricks.

Rund um den Finanzbegriff „Girokonto“

Ein Sichtkonto kann als ein Briefumschlag dargestellt werden. Wenn die Bankkunden Geld erhalten, müssen Sie es irgendwo behalten. Ein Briefumschlag bzw. eine sogenannte Geldbörse ist dafür perfekt geeignet. Mit einem Girokonto können Sie Ihre Kosten verwalten. In erster Linie sorgt es sich um die Geldverwaltung.

Welche Funktionen hat Ihr Girokonto?

Falls Sie Ihr Sichtkonto angelegt haben, können Sie ab dem ersten Tag folgende Bankoperationen tätigen:

  • Alle Arten der Ausgaben bezahlen. Es handelt sich um die Miete, Einkäufe und Betriebskosten;
  • Einnahmen auszahlen lassen: Lohn, vielfältige soziale Leistungen oder BAföG.

Schließlich kann man zugeben, dass man im alltäglichen Sprachgebrauch unter dem Finanzwort „Girokonto“ das erfolgreiche Verwalten der Einnahmen bzw. Ausgaben durch ein Girokonto versteht. Jeder Mensch nimmt dabei am Zahlungsverkehr teil.

Führende Finanzexperten beschäftigen sich seit langer Zeit mit diesem komplizierten Thema und haben typische Vorteile eines Girokontos genannt. Der erste Pluspunkt dieses Kontos liegt auf der Hand. Dank diesem Bankkonto können Sie jeden Monat Mietenkosten per eine Überweisung senden. Dies bedeutet, dass solches Zahlungssystem bargeldlose Abwicklung des Zahlungsverkehrs erlaubt. Eine Überweisung ermöglicht allen Nutzern, Geld von einem Sichtkonto an ein anderes Girokonto zu senden.

Foto: pixabay.com & freddie
Foto: pixabay.com & freddie

Viele Banken bieten nach einer erfolgreichen Kontoeröffnung eine EC-Karte an. Auf solche Weise können Sie Ihr Geld an allen Geldautomaten abheben bzw. einzahlen. Als extra Service gilt eine bargeldlose Bezahlung in den meisten deutschen Geschäften.

Am Ende weisen die Experten darauf hin, dass Sie nach der Eröffnung Ihres Kontos auf jeden Fall eine Kontonummer und Bankleitzahl bekommen. Außerdem stellt Ihnen die Bank IBAN und BIC zur Verfügung. Unter der Abkürzung „IBAN“ versteht man eine internationale Kontonummer. Was den Begriff „BIC“ anbetrifft, geht es sich um eine internationale Bankleitzahl. Beide sind für die internationalen Banktransaktionen extrem wichtig. Mit Hilfe der internationalen Bankleitzahl und internationalen Kontonummer kann jeder Besitzer des Girokontos seine Überweisungen innerhalb EU-Länder schneller verwirklichen.

Zusammenfassend kann man zugeben, dass ein Sichtkonto viele Vorteile bzw. Pluspunkte hat. Dank den Experten-Erklärungen wissen Sie jetzt, was hinter dem Begriff „Girokonto“ steckt und mit ihm machen können.

 


Post Author: MMagazin