Presse Motor / Alice Phoebe Lou

Neues Video von Alice Phoebe Lou

(MMB-intern) – Alice Phoebe Lous konsequent unabhängige Herangehensweise an ihre Musik hat der Singer/Songwriterin ein kreatives Selbstvertrauen gegeben, das man deutlich aus ihrem fesselnden Gesang und ihrer reduzierten Musik heraushört. Sie hat ihren Sound aus Blues und Folk auf den Straßen von Berlin entwickelt, aber trotzdem bereits die Aufmerksamkeit von Musikliebhabern auf der ganzen Welt erregt – dank ihrer ehrlichen Art, Geschichten zu erzählen, und vor allem wegen ihrer rauen, schönen Stimme.

Foto: Presse Motor / Alice Phoebe Lou

Aufgewachsen ist sie an einem Berghang in Südafrika mit den Platten ihrer Eltern. Ihre Liebe für das Theater, die Künste und Musik wuchs während ihrer Zeit an der Waldorfschule, eine prägende Phase, die sie unabhängig gemacht hat, und in ihr den Wunsch weckte, Musik aller Stilarten zu erleben. Diese vielfältige kreative Erziehung vermischte sich mit Alices eigener Reiselust, so dass sie 2010 in ihren Sommerferien, mit gerade erst 16 Jahren, die erste Reise nach Europa antrat. Feuertänzer in Paris brachten sie auf die Idee, auf die gleiche Art das Geld für ihren Trip zu verdienen. Sie streifte durch Paris und Amsterdam und erlebte die Höhen und Tiefen eines Straßenkünstlerdaseins. Dieses Vagabundenleben war eine starke Inspiration, und sie fand Geschmack an der intimen Nähe des Publikums auf den Straßen. Nachdem sie in Südafrika die Schule abgeschlossen hatte, kehrte sie nach Europa zurück und fand ihren Weg nach Berlin. Die Freiheit dieser Stadt war berauschend und sie tauchte kopfüber in diese kreative Welt ein.

Alice zog mit ihrer Gitarre, einem kleinen Verstärker und ihrer hypnotischen Stimme durch die Straßen, und ihr natürliches Talent sowie ihre fesselnde Darbietung verschafften ihr eine kleine Kultgemeinde, die immer wiederkam, um sie zu sehen und ihre Platten zu kaufen. Die eigensinnige Kreativszene Berlins half Alice dabei, musikalisch zu wachsen – sie arbeitete mit Musikern aus der Jazzwelt genauso zusammen wie mit Künstlern aus der elektronischen oder rein akustischen Szene. So lernte sie auch den Multiinstrumentalisten Matteo kennen, der schnell zum Begleiter bei ihren Auftritten wurde. Bald veröffentlichte Alice ihr erstes kleinen Werk, die „Momentum“-EP, die mit fünf verschiedenen Produzenten in Deutschland und Südafrika aufgenommen worden war: Die EP erregte das Interesse verschiedener Major-Labels, aber Alices Wunsch, ihre Freiheit zu bewahren, veranlasste sie dazu, ihren Fokus lieber auf die Verbindung mit ihren Fans zu legen, und sich immer neue und interessante Orte für ihre intimen Live Shows zu suchen.

Nachdem sie zwei Jahre auf diese Art Gigs in ganz Europa und in Südafrika absolviert hat, und Support für gleichgesinnte Künstler wie Rodriguez war, wird Alice nun ihr erstes Studioalbum veröffentlichen. „Orbit” besteht aus neun vielseitigen Songs, die sie in Kapstadt und Berlin aufgenommen hat, und die die Lebendigkeit ihres Livestils ebenso eingefangen haben wie ihre Vagabundenmentalität – vor allem jedoch ihren unverwechselbaren Sopran. Produziert von Matteo und Kyson ist das Album Zeugnis für Alices besondere Art der Zusammenarbeit, denn es haben nicht nur viele Musiker aus Südafrika und Europa ihre Talente beigesteuert, sondern darüber hinaus erschufen visuelle Künstler zu jedem Track passende Kunstwerke. Das Ergebnis ist ein komplex gewebtes Gesamtkunstwerk aus Soul, Blues und Jazz, mit eingestreuten retro Beatnikmelodien, beruhigenden Harmonien und aufblühenden Bläsereinsätzen.

Tourdates:

25.04.16 DK Copenhagen Pumphuset (w/ Allen Stone)
27.04.16 DE Hamburg Mojo Club, (w/ Allen Stone)
28.04.16 NL Amsterdam Paradiso, (w/Allen Stone)
29.04.16 NL Nijmegen Doornroosje, (w/Allen Stone)

01.05.16 FR Paris, La Maison Sage
03.05.16 DE Hamburg, Knust
05.05.16 DE Koeln, Gebaude 9
06.05.16 NL Amsterdam, Paradiso
13.05.16 DE Berlin, Passionskirche
17.05.16 UK London, Bush Hall
19.05.16 UK Brighton, The Great Escape, Patterns
21.05.16 BE Brüssel, AB Huis 23
22.05.16 SWE Stockhol, Bar Brooklyn
24.05.16 NO Oslo, Mono
26.05.16 DK Copenhagen, Vega (New Crush Event)


Post Author: MMagazin